IE Warning
Your browser is out of date!

This website uses the latest web technologies so it requires an up-to-date, fast browser!
Try Firefox or Chrome!
Back to top

Sonderpreis des Marta Hoepffner Preises für Fotografie 2011

Sonntag, den 29. Mai 2011

Anlässlich des 10jährigen Bestehens der Marta Hoepffner-Gesellschaft für Fotografie hat der Zonta Club Bad Soden-Kronberg einen Sonderpreis für eine weibliche Fotografin gestiftet.

Den Grundstock für das Preisgeld bildete der Erlös unserer Veranstaltung im Hofheimer Stadtmuseum im Februar 2011, mit der wir das 80jährige Bestehen von Zonta in Deutschland gefeiert haben. Neben sozialen Themen ist die Förderung von Frauen in der beruflichen Entwicklung und auch auf künstlerischem Gebiet ein Thema, das uns am Herzen liegt.

Das Anliegen der Marta Hoepffner Gesellschaft, junge Fotografen und Fotografinnen auf ihrem Weg in die künstlerische Professionalität zu unterstützen ist ein Ziel, dem wir uns sehr gern angeschlossen haben.

portfolio image
Die Jury des Marta Hoepffner Preises für Fotografie hat als Preisträgerin für diesen Sonderpreis Stefanie Schroeder aus Leipzig ausgewählt.

Die Preisträgerin hat das Thema des Wettbewerbs „Blick durchs Fenster“ und die Vorgabe, „innovative und experimentelle Formen der Schwarz-Weiß-Fotografie“ anzuwenden, auf ganz besonders interessante und auch mutige Weise umgesetzt.

Während einer dreiwöchigen Übung auf einer US-Militärbasis in der Pfalz, an der sie als Statist teilnahm, entstanden ihre Arbeiten mit einer Lochkamera. Die Statisten, „Civilians on the Battlefield“ stellten bei diesen Manövern zur Vorbereitung des Irak-Krieges irakische Zivilisten nach um realistische Bedingungen zu schaffen (Manöver = Rotations, daher der Titel ihrer Bildserie Irak Rotations). Kameras sind dort selbstverständlich nicht zugelassen.
Diese Vorschrift wusste Stefanie Schroeder, die schon seit einiger Zeit ungewöhnliche Jobs annahm, um sie fotografisch zu dokumentieren, kreativ zu umgehen: Die Lochkamera ist das, was man auch als Camera Obscura aus den Anfängen der Fotografie kennt. Als Kameragehäuse diente eine Dose für Kleinbildfilm, zurechtgeschnittene Planfilmstreifen als Negativmaterial. Die zum Teil während der Manöver aufgenommenen Bilder erscheinen durch die langen Belichtungszeiten entgegen den realen Bedingungen menschenleer. Die Lochkamera wurde zum „heimlichen Guckloch“ in einen Bereich, der eigentlich nicht zugänglich ist, und die daraus resultierenden Fotos erzeugen in ihrer unwirklichen Anmutung beim Zuschauer das Gefühl, selbst heimlicher Beobachter zu sein. abei zu sein. Sie regen an zum Nachdenken über den Krieg und seine Begleitumstände in der heutigen Zeit, ohne eine kriegerische Handlung zu zeigen.

Die Preisverleihung an Stefanie Schroeder fand am Sonntag, den 29. Mai 2011 in Hofheim statt.

Begründung der Jury: „Stefanie Schroeder schafft es, ein hochaktuelles Thema mit der nur scheinbar nicht zeitgemäßen Technik der Lochkamera zu visualisieren. In einer hochtechnisierten Welt, die selbst Kriege vorinszeniert, gelingt es ihr, mit minimalen technischen Mitteln den Blick auf Verborgenes zu lenken. Die Fotografien sind verzerrt, verschwommen und von nostalgisch anmutender Ästhetik. Sie zeigen viel weniger den Ort selbst als den Zustand seiner Verschlossenheit.“ Wie schon zu Zeiten der Fotografin Marta Hoepffner ist auch heute die Entscheidung, einen Beruf zu ergreifen, der wie die Fotografie Handwerk und künstlerische Gestaltung miteinander verbindet, eine mutige Entscheidung und der Weg keineswegs einfach. Umso mehr ist es zu bewundern und zu unterstützen, wenn dieser Weg eingeschlagen und verfolgt wird. Die Marta Hoepffner Gesellschaft würdigt seit 10 Jahren diese Leistung junger Fotografen durch Preisvergabe und Ausstellungen und hält die Erinnerung an ihre Namensgeberin wach, die mit ihrer Fotoschule Wegbereiterin für viele Fotografen war.

Dafür möchte ich den Mitgliedern der Marta Hoepffner Gesellschaft Dank und große Anerkennung aussprechen. Es ist mir eine Ehre und eine Freude, Ihnen, Frau Schroeder, heute den Zonta-Sonderpreis zu überreichen und ich wünsche Ihnen im Namen von Zonta viel Erfolg für Ihren weiteren beruflichen und künstlerischen Weg!

Text auf Basis der Ansprache von Julia Woelke von Werthern, Präsidentin 2010-2012, Zonta Club Bad Soden-Kronberg, anlässlich der Preisverleihung.

Zur Website des Marta Hoepffner Preises

zur Projektübersicht